Sardegna, Pedrosu Cagnulari Angelo De’ Raimondo, Usini / Sassari




Bis vor wenigen Jahren gab es in ganz Sardegna nur einen einzigen qualitativ hochstehenden Cagnulari Produzenten: die azienda Cherchi mit ihrem Luzzana hat den Cagnulari über die Insel hinaus bekannt gemacht. Die autochthone sardische Rebsorte (ursprünglich ist sie wahrscheinlich zu Zeiten der katalanischen Besetzung des nordwestlichen Teils der Insel „eingewandert“) ist anspruchsvoll in der Produktion und im Keller erfordert sie sehr aufmerksame Sorgfalt.


Angelo de’ Raimondo – sardischer migrante, Sommelier mit langen Erfahrungen in Londoner und Schweizer Tophotels – er hat die Schweiz zweimal an den Sommelierweltmeisterschaften vertreten dürfen (dem bescheidenen Sarden sind diese Lorbeeren fast peinlich...) – ist nach vielen Saisons als Chefsommelier im Victoria Jungfrau Interlaken in seine Heimat zurückgekehrt und hat sich einen 60. Jahre alten Cagnulari Rebberg bei Usini in der Nähe von Sassari gekauft.


Schon seine ersten Resultate waren sehr vielversprechend. Ich erinnere mich gerne, als er vor einigen Jahren die erste Musterflasche mit zu einem Besuch zu den fratelli Ragnedda der azienda capichera bei Arzachena mitbrachte: er wollte die Vermentino und Carignano top cracks nach einer Preisvorstellung fragen: alle an der Degu waren so begeistert, dass sie ihm Preise wie für ihren legendären Mantenghja vorschlugen… – vero, verissimo e non ben trovato !

Er ist bescheiden geblieben und hat vernünftige Preisvorstellungen realisiert. Wir waren auf der Frühlingsreise zu Besuch in Alghero: sein Pedrosu Cagnulari hat die besten Restaurants fast im Schlaf erobert !

Der erste Jahrgang 2016 war bei uns schnell ausverkauft, der 2017 war dem maestro nicht gut genug, der 2018 ist wieder „all’altezza della situazione“. Für den Schweizer Markt hat er uns einen guten Teil der Produktion reserviert.


Weitere Erlebnisse